Bach FAQ 112

 

Gibt es denn vier? Das Bachhaus in Eisenach, das Bachhaus in Arnstadt, das Bachhaus Köthen und das Bachhaus in Weimar?

 

Das Bachhaus in Eisenach. Das Bachhaus in Bad Hersfeld und das Bachhaus in Wechmar. Für Fans von Johann Sebastian Bach gibt es eigentlich nur das eine: eben das Bachaus in Eisenach. Neben dem Bach-Museum und neben dem Bach-Denkmal.

 

Wer sich aber intensiver für dieses "Thema im Thema" interessiert, der wird auf dieser Seite richtig fündig. Denn hier geht es um mehr Bachhäuser, als nur dieses eine bekannte. Auf dieser Seite gibt's jede Menge Information über die Locations, wo Bach wohnte, über die Gebäude, in denen er wohnte, die aber nicht Bachhaus hießen, über die Bachhäuser, in denen seine Verwandten wohnten und über ein Bachhaus, in dem überhaupt kein Bach je wohnte.

 

An dieser Seite bastele ich gerade. Deshalb sind hier noch sehr viele Rechtschreibfehler und ganze Kapitel sind noch absolut unvollständig!

Wolltest du eigentlich gleich zum Bachhaus in Eisenach, unserem Favoriten unter den Bach-Einrichtungen? Dann klicke jetzt und hier. Denn dort bist du ebenfalls richtig.

Klar, auch eine Seite zum Thema "Bachhaus" kann nicht ohne ein Bild vom Composer auskommen: hier ist er auf einer historischen Postkarte.

 

Ein Bachhaus? Oder zwei, drei oder vier?

Lass dich überraschen, was man dazu alles sagen - gut hier schreiben - kann. Klar, es gibt immer ein wenig mehr Information, Aber - auch wie immer auf dieser Website - bekommst du zunächst die Information auf den Punkt: eigentlich gibt - wie weiter oben schon erwähnt - es nur ein Bachhaus. Es ist das in Eisenach und es ist 100 mal spannender als Reiseziel, als das folgende: Arnstadt. Aber auch Arnstadt lohnt eine Reise. Das dritte Bachhaus steht in Köthen. Und zwar am Bachplatz, direkt hinter dem Denkmal. Es ist Bachhaus Nummer 2, das Bachhaus Nr. 1 in Köthen gibt es nicht mehr. Dieses Bachhaus kann man allerdings innen nicht ansehen: denn das würde die Bewohner dort schon ganz mächtig stören.

 

Eine Ausnahme ist das Bachhaus in Weimar. Das wünschen sich einige Wenige und Bach-Fans in der ganzen Welt sehnlichst. Mehr dazu aber weiter unten auf dieser Seite.

 

Es ist nicht ein Bachhaus, es ist das Bachhaus. In Eisenach. Hier stellen wir es vor. In wenigen Minuten. Und danach kannst du dich direkt zum Bachhaus klicken, dort kannst du noch viel mehr darüber erfahren, warum sich ein Trip dorthin richtig lohnt,

 

Gibt es ein Bachhaus in Leipzig?

 

Hier sieht man sie noch, die Thomasschule neben der Thomaskirche. Davor ist das erste Bachdenkmal, das es auf der Welt gab. Finanziert hat es der Bach-Fan Mendelssohn-Bartholdy. Also: in Leipzig gab es nie ein richtiges Bachhaus.

 

Nein, in Leipzig gab es nie ein Bachhaus und selbst, wenn der Eine oder Andere nun zuckt: die Thomasschule war kein Bachhaus. Und wenn doch, dann haben das die Leipziger abgerissen. Also ist das Fazit: wenn du auf der Suche nach einem Bachhaus bist, oder zwei oder drei Bachhäusern, dann wirst du in Leipzig keinesfalls fündig.

 

Leipzig hat kein Bachhaus. Zum Trost gibt's ein cooles, ultrakurzes Video über die Bachstadt der Bachstädte.

 

Gibt's ein Bachhaus in Ohrdurf?

Einmal davon abgesehen, dass Johann Sebastian Bach dort als Jugendlicher ab seinem 10. Lebensjahr gelebt hat und es deswegen zwar ein Bachhaus gewesen wäre, das seinem ältesten Bruder gehörte, gibt es aber auch ein solches Bachhaus in Ohrdruf nicht mehr. Zwar kennt man noch die Strasse, die direkt auf den Turm der Michaeliskirche führt. Und eine Gedenktafel mit dem Hinweis zu den Bachs in Ohrdruf ist da. Aber ein Bachhaus, also genauer ein Johann-Sebastian-Bachhaus das gibt es in Ohrdruf heute nicht mehr als Pilgerziel.

 

Allerdings gibt es dafür sogar noch zwei Bachhäuser, die wenigstens ein bisschen Bezug zum Hofcompositeur haben. Nämlich den Bezug zur großen Ohrdrufer Bachfamilie. Und diese Ohgrdrufer Bachfamilie ist ganz selbstverständlich ein Teil der berühmtsten Musikerfamilie der Erde, nämlich der von JSB. Eben die Familie der Nachfahren von Veit Bach aus Wechmar.

 

Weil's auch in Ohrdruf kein richtiges Bachhaus gibt ( ... also keines, in dem Johann Sebastian einmal lebte und zu dem man nun hingehen und es anschauen kann), gibt's dafür hier wieder so ein winziges, kurzes Video über die Bachstadt. Viel Spaß.

 

Gibt's in Eisenach ein Bachhaus?

Na klar: Niemand der hier liest, ist ja doof. Aber: es muss natürlich in die Aufzählung, denn auch wenn es oben schon so exponiert herausgehoben wird. In der Liste der Bachstädte mit einem Bachhaus darf Eisenach natürlich nicht fehlen.

Also gibt's hier ein ultrakurzes Video als Entschuldigung - sozusagen - wegen der Frage in der Überschrift. Denn: selbstverständlich gibt es ein Bachhaus in Eisenach. Und was für ein Bachhaus!

 

Ist das Bach-Geburtshaus in Eisenach denn auch ein Bachhaus?

Nun, ... eigentlich ... - nicht. Denn zunächst einmal ist man sich absolut sicher, dass Bach nicht im Bachhaus geboren ist. Genau das dachte man allerdings viele, viele Jahrzehnte. In dem Bachhaus. Also dem gelben uralten Haus am Frauenplan neben dem topmodernen Bach-Museum. Johann Sebastian Bach ist ganz sicher ein paar Meter weiter Richtung Marktplatz zur Welt gekommen. In der Rittergasse. Man glaubt zu wissen, wo genau. Was allerdings bezwifelt wird - und zwar von höchsten Stellen der BAch-Wissenschaft - dass es dieses Haus nicht mehr gibt. Natürlich steht an seiner Stelle wieder ein Haus. Aber das nennt heute einfach kein Mensch ein "Bachhaus".

 

In Halle gibt es ein Bachhaus. Das Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus

Auf einer Homepage nur über Johann Sebastian Bach hätte dieses Bachhaus wahrscheinlich nichts verloren. Auf einer Homepage über die Musikerfamilie Bach - und das ist diese Website ja - gehört es selbstverständlich hinein. Allerdings: auf eine Seite über das Thema Bachhaus: da gehört dieses Bachhaus auf ejden Fall dazu.

 

Weitere Information folgt.

 

http://www.wfbachhaus.de/de/

 

Gibt es ein Bachhaus in Wechmar?

Aber selbstverständlich gibt es ein Bachhaus in Wechmar. Dort heißt es Bach-Stammhaus. Aber ob nun mit oder "ohne Stamm": Bachhaus ist Bachhaus. Veit Bach war hier einst Bäcker und backte Brot. Zusammen mit seinem Sohn Hans. Genau dort, wo heute das Museum ist. Und nur drei Minuten zu Fuß entfernt von der Bach-Mühle, in der Veit und dann Veit und Hans und später nur noch Hans ihr Korn mahlten. Dort könnte es gewesen sein, dass Veit mit seinem Cytringen, so nannte man früher eine Art Zitter, zum Takt der Mühle gespielt hat. So berichtet es der Nekrolog, den mit zwei weiteren Autoren Bachs Sohn Carl Philipp Emanuel Bach schrieb. Der Nekrolog ist ein Nachruf und  dieser Nekrolog ist damit die erste Biografie über Johann Sebastian Bach.

 

Das Bachhaus in Arnstadt

Es ist schon spannend zu erkunden - wenn man sich vom Bach-Denkmal auf dem Platz vor dem Rathaus Richtung Johann-Sebastian-Bach-Grundschule bewegt, wie nah Johann Sebastian Bach einst am Rathaus wohnte und in wie kurzer Zeit er auch bei seinem Fürsten sein konnte, ganz ohne Taxi, Nahverkehrsmittel oder gar einer eigenen Kutsche. Ernsthaft: viel Zeit hatten die Chorschüler rund um Geyersbach nicht, um dem Organisten und Chorleiter Bach aufzulauern. Zur BAchkirche, die damals natürlich noch nicht so hieß brauchte Bach gerade einmal 3 Minuten - und das zu Fuß.

 

Bachhaus 1 in Köthen und

Bachhaus 2 in Köthen

Es ist eine Trilogie, die man da im Bachviertel von Köthen findet.  Recht nah an der asboluten Stadtmitte mit dem traumhaften historischen Rathaus liegt der Bachplatz. Ihn gibt res schon eine ganz Weile, aber inzwischen ist er herrlich restauriert. Auf ihm steht das Bach-Denkmal. Es ist eines der älteren historischen Bach-Denkmäler. Und genau im Rücken von Johann Sebastian Bach steht das zweite Bachhaus. Johann SEbastian Bach hat in der Zeit in Köthen in zwei Häusern mit seiner FAmilie gewohnt. In Köthen konnte sich Bach ja sein ganzes weiteres Leben vorstellen. Doch das Leben nahm für ihn zunächst eine grausame Wendung: als er nach zwei Monaten von einer Reise mit seinem Fürsten, Freund und Arbeitgeber zurück kehrte, da war seine Frau gestorben und bereits beerdigt.

 

Leicht hat man es sich ganz sicher nicht gemacht. Seite dem Ende des 19. Jahrhunderts sucht man in Köthen nach den beiden BAchhäusern. 2006 bis 2008 gab sogar die Europäische Union Fördergelder dazu. Das LAnd Sachsen-Anhalt ebenso und natürlich die Stadt Kötehn auch. Vom Schlossregister der Stadt Köthen über Originaldiokumente und sogar Literatur sammelte man alles, was Aufschluß über diese spannende Frage bringen konnte. Eine Reihe von potentiellen Bachhäusern wurde auch gefunden und nun suchte man nach dem tatsächlichen über ein Ausschlußverfahren. Bibiliometrie ist dabei das Stichwort: man wollte sogenannte Argumentationsketten von Geschichtsschreiber neu bewerten. Heute und aufgrund der Studie geht man davon aus, dass man diese zwei Bachhäuser gefunden hat. Und zwar mit an Sicherheit grenzender Wahrschienlichkeit.

 

Was dabei herauskam? Wahrscheinlich wohnte BAch mit seiner Familie in den Jahren 1717 bis 1719 in der heutigen Schalaunischen Straße 44. Genau so lange, bis der damalige Neubau in der Wallstrae 25/26 fertig war. DAnn zog die Familie Bach um.

 

Heute steht an der Stelle von Bachhaus 1 ein Kaufhaus. Seit 1969. Wann dieses erste Bachhaus abgerissen wurde, ist allerdings nicht mehr mehr bekannt.

 

http://www.supersonntag-web.de/wisl_s-cms/_supersonntag/7218/Koethen/13460/Hellseher_findet_in_Koethen_zwei_Wohnhaeuser_Bachs.html

 

http://www.koethen-anhalt.de/de/bach-nachrichten/zweibachhaeuserinkoethen-20006123.html

Warum gibt es ein Bachhaus

in Bad Hersfeld?

 

Warum gibt es eigentlich kein

Bachhaus in Weimar?