BACH über BACH
BACHüberBACH

Veit Bach ganz knapp, Veit Bach ganz fix: So verderben Sie sich den Spaß am Lesen. Im Ernst!

 


 

Diese Seite auf der „Bach über Bach“-Homepage spiegelt, ab dem Sommer 2021, den Stand unserer Veit-Bach-Genealogie-Forschung (... vor 1619 ...) bis 2015 wider und schließt sie final ab! Wenn Sie punktgenau ( ! ) „nur“ an den ersten drei, beziehungsweise vier Generationen dieser frühen, unmusikalischen Bache interessiert sind, dann lesen Sie bitte einfach auf dieser Seite unten weiter. Damit bringen Sie sich aber um die komplette Spannung, falls Sie hier zur Unterhaltung "zu Besuch weilen": Es ist dann so, als ob Sie in einem Buch immer zuerst lesen, wie alles "ausgeht", also die letzten Seiten ganz am Anfang Ihrer Lektüre konsumieren.

 

Eine ausgesprochen umfangreiche Information zur Suche nach Veit Bachs Herkunft, in zwei Phasen der Erkenntnis, können Sie – als pure Unterhaltung – mit einem Klick hier lesen. Sie spiegelt den Kenntnisstand bis 2015 wider und dient heute nur noch der „Konservierung unserer Recherche“: Allerdings ist sie ausgesprochen spannend zu lesen und enthält viele, wirklich viele historische Dokumente zu dieser intensiven Forschung.

 


 

Das ist Ihnen noch nie passiert? Dass Ihnen ein Autor davon abrät, eine eigens dafür gestaltete - wenn auch kurze - Seite zu genau dem Thema zu lesen, das Sie interessiert? Hier auf dieser Homepage ist vieles anders und so sind Sie ja vielleicht meine Überraschungen schon gewohnt.

 

Dieser Abschnitt dient demnach ausschließlich dazu, das spannende Endergebnis, dass sich genealogisch auf der Suche nach Johann Sebastian Bachs ganz frühen Vorfahren ergibt, noch ein wenig vor Ihren Augen zu verbergen. Denn wenn Sie das Resultat hier erkunden, dann macht das Lesen der ausführlichen Geschichte über Veit Bach und dessen Vorfahren keinen so großen Spaß mehr.

.

.

 

 

I

 

 

Hans Bach "von 1504"

 

… entdeckt von den in unserer Zeit ( ... gemeint ist die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts) erfolgreichsten Genealogen, das „Team" Karl-Helmuth Abendroth/Knut Kreuch/Prof. Dr. Günther Kraft/Dr. Annemarie Niemeyer in Thüringen wird angenommen, dass Hans Bach um 1481 geboren ist. Wo das passiert ist, ist urkundlich nicht belegt. Gestorben ist er 1563, in Gräfenroda. Dieser genealogischen Ebene wollen wir uns noch nicht anschließen. Aber: Dieser Hans Bach zog, urkundlich erwähnt, 1504 nach Gräfenroda. Das hat wohl zum Terminus (… sinngemäß und in einem anderen Dokument niedergeschrieben ...) … "... die Bach-Familie von 1504" (… in Gräfenroda) geführt. Das Jahr 1504, in der „Kirchenbuße“ erwähnt, ist also weder – wie man auch annehmen könnte - ein Geburtsdatum, noch ein Hochzeitsdatum oder, mit der Geburt des ersten Kindes, ein Familiengründungs-Datum, nämlich mit der Definition einer Familie = Eltern + erstes Kind. Vielmehr bezieht sich der Terminus in der "Kirchenbuße" auf das Jahr des Zuzugs dieser Familie in die damalige Gemeinde Gräfenroda. Bitte beachten Sie, dass 2021 - für ganz wenige Menschen auf der Erde - eine Sensation passiert: Es gelingt gemeinsam, festzustellen, dass Veit Bach tatsächlich nicht aus Ungernland zurückwanderte, sondern aus Ungerndorf. Interessiert? Hier gibt's die Details!

 

 

I

 

Hans Veit Bach, der Auswanderer

 

... geboren ist er 1513 und ist belegt als der Sohn des o.a. angeführten Hans Bach. Gelebt hat er zunächst (... vielleicht aber auch ausschließlich) in Gräfenroda. Er ist der Auswanderer von Gräfenroda nach Böhmen. Ganz erheblich ist es Prof. Dr. Günther Kraft gelungen, uns als erster und einziger zum Thema Böhmen zu sensibilisieren. Gegen den Mainstream aller Bach-Biografen und Bach-Genealogen: Laut einem Eintrag des damaligen Pfarrers in Gräfenroda lebte HansVeit Bach mindestens einen Teil seines Lebens in Gräfenroda. Als Einwanderer ist er in Böhmen angekommen! Bestätigt ist das vom Rektor und Episkopat des Klosters und Seminars von Swjnow, Böhmen ... in unserer Zeit (... dem 21. Jahrhundert). Ein urkundlich belegtes Sterbedatum und ein urkundlich belegter Sterbeort von diesem Hans Veit Bach sind unbekannt. Eine Herausforderung ist der Umstand, dass ihn dutzende Könner und weniger sorgfältige Genealogen in aller Welt und durch die Jahrhunderte hindurch auch Hans, Veit Hans, Hanns, Hans d. J., Hans d. Ä., Hanß oder auch Hannß nannten.

 

I

 

Veit (Vitus) Bach

 

... geboren 1551 in Janegg/Böhmen; gestorben 1619 in Wechmar, Thüringen). Er ist der Bach, der zu einem unbekannten Zeitpunkt vor 1619 nach Thüringen zurückwanderte. Weil Veit Bach, wenn es sich um diese in Janegg geborene Person handelt, rund 68 Jahre alt geworden wäre, ist da eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass es sein Sohn war (... dann ebenfalls mit Namen Veit), der rückwanderte: Sollte diese Vermutung zutreffen, würde hier - in der Auflistung - noch eine Generation addiert werden müssen. Und es wird noch unübersichtlicher, denn ein zweiter Veit in Wechmar könnte eine Rolle in der Genealogie gespielt haben. Dann müsste man noch zwei weitere Generationen einfügen. Allerdings sind diese beiden weiteren denkbaren Veits für die Herkunft der Bache von absolut keiner Bedeutung. Was sie allerdings anrichten, ist das Tohuwabohu um diese Zeit zwischen 1551 und 1619 für die Familienforschung zur kompletten Family. Wahrscheinlich bleibt sie für immer im genealogischen Nebel  verborgen: Es sind zu viele "könnte, würde, vielleicht, müsste und sollte"! Bitte beachten Sie, dass 2021 - für nur ganz wenige Menschen auf der Erde - eine Sensation passiert: Es gelingt gemeinsam, festzustellen, dass Veit Bach tatsächlich nicht aus Ungernland in Böhmen zurückwanderte, sondern aus Ungerndorf bei Laa an der Thaya. Interessiert? Hier gibt's die Details!

 

I

 

Johannes Bach (Hans der Spielmann)

 

... es ist höchst wahrscheinlich, dass dieser "Hans" Bach der Sohn des oben angeführten Veit Bach ist. Ein Veit Bach ist zusammen mit seinem Sohn Hans Bach in den Wechmarer Unterlagen erwähnt. "Hans der Spielmann" ist Urgroßvater von Johann Sebastian Bach; geboren 1576 in Ungarn*, gestorben 1626 in Wechmar, Thüringen

 

I

 

Christoph Bach

... geboren 1613 in Wechmar, gestorben 1661 in Arnstadt; Großvater von Johann Sebastian Bach

 

I

 

Johann Ambrosius Bach

... geboren 1645 in Erfurt, gestorben 1695 in Eisenach; Vater von Johann Sebastian Bach.

 

I

 

Johann Sebastian Bach

 ... geboren 1685 in Eisenach, gestorben 1750 in Leipzig.

 

Anzeige


99 Musik-Kalender, Komponisten-Kalender und Bach-Kalender

Orgelkalender, Komponisten-Kalender, Musik-Kalender und Bach-Kalender: das Angebot von "Bach 4 You". 3 Größen. 2022 + 2023. Zum Shop.

 

 

Musikgeschenke über Musigeschenke

Bitte unterstützen Sie unsere Bach-Mission ... hier erfahren Sie mehr.

 

 


Ende der Anzeige

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bach über Bach