Das coole internationale Johann-Sebastian-Bach-Dream-Team

 

Ehre, wem Ehre gebührt. Es braucht viele, viele Jahrzehnte bis Johann Sebastian Bach an einem Platz beerdigt wurde, der seinem Genie entspricht. Kein Zweifel, er ist einer der begnadetsten Komponisten aller Zeiten, wenn nicht der größte Musiker überhaupt. Und deshalb ist sein Grab auch die das erste Foto.

 


 

Ehre, wem Ehre gebührt

 

Es ist eine sehr kleine Gruppe von Bach-Fans und Bach-Musik-Liebhabern, die sich in diesem Pjrojekt rund um Johann Sebastian Bach engagieren, um sein Leben und sein Werk in der Welt noch bekannter zu machen. Es ist ein vollkommen anderer Ansatz, als es die vielen Einrichtungen tun, die hauptsächlich in Sachen Musik "unterwegs sind" oder in den verschiedenen Bachstädten und Bachorten Aspekte zum Thema des Komponisten aus Thüringen vermitteln.

 

Mit diesen Publikationen des 21. Jahrhunderts im Internet bieten wir Mitglieder des internationalen Johann-Sebastian-Bach-Dream-Teams eine riesige Menge Spannung, Spaß, Wissen, Musik und Appetithäppchen von Bachs Musik an. Ohne diese folgenden Menschen allerdings Freunde und Familie wäre dieses Projekt nie zu dem geworden, was es heute ist und was es in der nahen Zukunft noch werden wird.

 

An alle einen lieben Dank

Peter Bach jr.

 


 

Mitglieder und Städte im Hintergund

 

Die Städte oder Ortschaften im Hintergrund der folgenden Bach-Fans sind nicht unbedingt die Wohnorte, sondern verbinden oftmals – besonders auf anderen Kontinenten – den Menschen im Bild mit dem Land oder dem Erdteil, in dem sie oder er lebt. Und zwar mit markanten passenden Sehenswürdigkeiten.

 


 

Zwei Ehrenmitglieder

 

Peter Bach sr., mein Vater, begleitete fünf Jahre lang den kompletten Beginn unseres Projekts. Er überlieferte auch unsere Verbindung zur Musikerfamilie über seinen Vater. Ein letztes gemeinsames Projekt, nachdem ich mit meiner Frau 30 Jahre mit ihm zusammenarbeiteten – zunächst Vorträge zu zeigen, später Digitalshows zu produzieren – war die gemeinsame Erschaffung einer Bach-Zinnfigur. Nämlich Johann Sebastian Bach, das Denkmal in Eisenach, als kleine, spannende, traumhaft bemaltes Kunstwerk. Er ist 2017, im Juli gestorben und gerne hätten wir ihn mit den Besucherzahlen der kommenden Jahre begeistert und stolz gemacht.

 

Frau Helga Brück, was für ein liebenswerter Mensch. Bach-Forscherin und Bach-Buchautorin. Ohne Helga Brück aus Erfurt hätten wir ihn nie gefunden. "Unseren Zacharias" – ohne den wir nie weiter gekommen wären – auf Ihrem "Schatz", einem 4 Meter breiten Stammbaum der Binderslebener Linie der Bache. Frau Brück ist 2012 vollkommen überraschen im August 2013 gestorben. Mit ihr wollten wir noch viel in Sachen Bach erleben und wir schätzen die gemeinsame Zeit grenzenlos.

 


 

Großartige Bach-Fans überall auf der Erde bereichern Renates und mein Leben

 

Renate und ich sind so begeistert über die Resultate der Hilfe von unseren Freunden rund um die Erde, ohne die dieses Portal niemals diese Qualität erreicht hätte. Aber – und das ist ganz offen und frei heraus – was wir auch lieben, ist diese internationale Korrespondenz mit spannenden Menschen: Mit Elena in Kiew in der Ukraine, zur gleichen Zeit als wir mit Xi in Peking in China korrespondierten. Mit Freunden und der Familie den USA sind wir ohnehin ständig in Kontakt und in Deutschland hilft man uns – klar doch – ebenso. Unser Leben mit Bach ist exotischer, spannender, cooler geworden. Auch dafür dankeschön.

 

Meine große Schwester Petra-Ines aus Berlin. Ohne ihre zuckersüßen Gemälde von Vitus und Balthasar wäre meine Biografie für Kinder wirklich nie entstanden. Dankeschön, dankeschön. Mit den niedlichen Kunstwerken erst ist dieses kleine tolle Buch-Projekt komplett.

 

Elena aus Kiew: Was für eine Überraschung. Sie fand mich und uns im Internet. Sie übersetzte für uns die ukrainische Variante in der INTERNATIONAL SECTION. Und dazu außerdem auch gleich die russische Variante. Das ist einfach ... wow! Dankeschön, Elena.

 

Briana, aus Virginiaklar doch, sie wohnt weder im Capitol, noch im Weißen Haus in Washingtonwas war das für eine Hilfe in den ersten Stunden des Projekts. Briana war diejenige, die für uns "Johann Sebastian Bach in Blautönen" malte. Ich war so begeistert, nachdem ich in ähnlichem Stil eines ihrer Bilder von Hasen in diesen Blautönen sah. Und so ein Bild von Bach hatte ich mir gewünscht. Was dabei heraus kam, begeisterte mich so sehr, dass wir entschieden, dieses Bach-Portrait als Leitmotiv auf die wichtigste Homepage des Projekts zu setzen. Und Briana malte für michin einer ganz tollen Zusammenarbeitdie vielen Zeichnungen von Episoden in Bachs Leben, die dann zusammen inzwischen ein Malbuch ergaben. Danke Briana für so viel Können, Zeit und Mühe.

 

Susan: Lieben, lieben Dank, dass Du uns damals eine der ersten so schnell und so oft und immer wieder geholfen hast, um mein English im internationalen Teil von einer 4 zu einem English 1+ zu machen. Klar, als Buchautor und speziell als Kinderbuch-Autor habe ich den perfekten Support bekommen. Danke Dir schön, meine Cousine. Wir lieben nicht nur Euch drei Schwestern, sondern wir begeistern uns für Eure ganze Familie rundherum.

 

 

Was für ein toller Spaß das war. Danke, Xi, für so viel Korrespondenz und so viele Schritte gemeinsam. Du hast uns im Internet gefunden und Du hast für uns wirklich richtig viel übersetzt. Zwei Versionen, als die Seite INTERNATIONALE VERSIONEN wirklich noch in den Kinderschuhen steckt. Wir beide haben uns über jede einzelnen Mail gefreut und mit Dir in Peking am Telefon zu sprechen war richtig spannend. Später hast Du uns sogar über Dein tägliches Leben in Peking berichtet und brachtest uns China damit viel näher. Dankeschön, Xi, lieben Dank.

 

Was für ein cooles Ergebnis, das uns bis zum heutigen Tag stolz macht. Mit Deiner Hilfe. Jan Liu, wir schafften es, die einzige Johann Sebastian Bach Kurzbiografie mit Bildern, Filmanteilen, Musik und gesprochenem Text in chinesischer Sprache zu produzieren. Danke für Deine Übersetzung und danke dafür, dass Du so liebenswürdig und auch mutig warst, es auch noch zu sprechen, obwohl Du so etwas noch nie im Leben getan hast. Und die Umstände waren ja mehr als herausfordernd, damals. Du hast da einen phantastischen Job hingelegt. Nochmals ein herzlicher Dank.

 

Christian, Freund der ersten Stunde. Entdecker, Forscher, Sütterlin-Könner. An dieser Stelle einen ganz lieben Dank für Deinen Support – immer wieder – und kompakt am Anfang. Auch ohne Deine Hilfe wäre das Projekt – ganz vielleicht – niemals dasselbe geworden. Wir freuen uns über jeden weiteren gemeinsamen Schritt. Dankeschön!

 

Evelin, wir durften uns noch kennenlernen und verbrachten so einen winzigen Teil unserer aller Leben in einer liebenswürdigen Korrespondenz. Ein Highlight war der Termin, als wir dabei waren, als Sie das Bundesverdienstkreuz nach so vielen Jahren und Jahrzehnten in Schwarzenbruck bei Nürnberg entgegen nehmen durftest. Was für eine Ehre unter Bach-Fans. Für die Überlassung aller Ihrer Unterlagen in Sachen Bach sind wir unendlich dankbar. Leider waren uns nur wenige gemeinsame Treffen vergönnt, in denen wir viel über Ihre Leistung in Sachen Bach erfahren durften. Dankeschön, liebe Evelin.

 


 

Und klar doch: Da sind auch noch wir 2

 

Na klar, wir beide reden gemeinsam über alle Aspekte rund um Bach, wenn auch – streng genommen – ich der Autor der Homepages bin und sie meine Verlegerin. Aber zusammen sind wir eben die Johann-Sebastian-Bach-Mission (... ich bastele das Johann-Sebastian-Bach-Projekt) und damit sind wir beide natürlich auch 2 gleichberechtigte Mitglieder des Johann-Sebastian-Bach-Dream-Teams (... was das bedeutet ... eigentlich ... gar nichts). Ganz besonders ist für Renate die Bach-Genealogie das Hobby im Hobby. Sie erforscht meine Familie. Damit, meine Maus, ganz lieben Dank. Ich nenne Renate selten Renate.

 

Und schließlich noch ich: mich kennen zu lernen, das kann man ganz einfach, in dem man sich durch Hunderte von Homepage-Seiten "durchgräbt". Danach kennt man mich: den Lustigmacher, den der so große Pläne hat und den der so gerne so viel schreibt.